Wachau

Wachau

Steile Terrassenlagen, imposante Trockensteinmauern, Grüner Veltliner, Riesling, gigantische Weine. Das ist die Wachau, das vermutlich berühmteste Weinbaugebiet Österreichs.

Entlang der Donau, zwischen Melk und Krems, werden auf ca. 1.300 Hektar, teils auf steilen Terrassen, hauptsächlich Grüner Veltliner und Riesling kultiviert. Der Riesling liebt die kristallinen Gesteine der steilen Terrassenlagen, großteils im Mittelalter angelegt, wo er sich zu herausragenden Reben mit außerordentlichem Lagerpotenzial entwickeln kann. Kräftige Grüne Veltliner gedeihen an den Ostseiten der Kristallinhänge, wo sich in den vegetationsarmen Eiszeiten im Windschatten der Berge Flugstaub ablagerte. Vom Osten her strömt das pannonische Klima in die Wachau, vom Dunkelsteinerwald im Süden und dem Waldviertel im Norden strömen kühlere, feuchtere und sauerstoffreichere Luftmassen. Diese permanente Luftzirkulation beeinflusst die Bukettausbildung in den Trauben wesentlich und macht die Weine so einzigartig. Aber auch andere weiße Rebsorten wie Neuburger, Weißburgunder, Chardonnay oder Gelber Muskateller bringen in der Wachau erstklassige Qualitäten hervor.

Der Gebietsschutzverband „Vinea Wachau“ hat Mitte der 1980er Jahre die Weine, je nach Alkoholgehalt, in drei Kategorien eingeteilt. "Steinfeder", feines Gras der Steilterrassen, bis 11,5% vol., "Federspiel", Begriff aus der Falkenjagd, mit 11,5 bis 12,5% vol. und "Smaragd", Smaragd Eidechsen der Wachauer Weinberge, mit 12,5 bis 14,0% vol. Seit dem Jahr 2020 dürfen die Weine mit der geschützten Herkunftsbezeichnung "Wachau DAC" vermarktet werden.

In absteigender Reihenfolge

1-20 von 223

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

In absteigender Reihenfolge

1-20 von 223

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Das pittoreske Donautal zwischen Spitz und Krems ist landschaftlich ebenso einzigartig wie die Weine, die hier gekeltert werden: fruchtig-mineralische Rieslinge und Grüne Veltliner von Weltklasse.

In der Wachau werden auf rund 1.414 Hektar Anbaufläche Weine kultiviert.

Der Anteil an der österreichischen Gesamtrebfläche beträgt circa 2,7 Prozent.

Die wichtigsten Rebsorten sind der Grüne Veltliner (~723 ha), Riesling (~196 ha) und Müller-Thurgau (~123 ha).

Die Böden bestimmen vorwiegend Urgesteinsböden und vereinzelt Lössuntergrund.

Einen wichtigen Faktor für den Wachauer Weinbau stellt das Klima. Die Region stellt die Grenze jener Zone dar, in der Weinbau möglich ist und zählt damit ganz eindeutig zu den "Cool-climate"-Weinbaugebieten. Der bestimmende Klimaeinfluss in der Wachau ist eher kühl, nur von Osten her strömt wärmere Luft aus dem pannonischen Raum herein. Insgesamt weist die Wachau ein begünstigtes Klima auf. Die kühlen Winde von der Hochfläche des Waldviertels erreichen nur in abgeschwächter Form das Flusstal, das sich nach Osten hin und damit wärmeren pannonischen Klima öffnet.

eWein verwendet Cookies für bestmöglichen Service. Bei Verwendung der Website stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Cookie-Technologie
OK