Château de Barbe Blanche

Château de Barbe Blanche

Das Château de Barbe Blanche liegt in der Nähe der gallo-römischen Villa von Lucciacus, was die Appellation Lussac-Saint-Émilion erklärt und auf frühe Weinbauaktivitäten hinweist. Das Weingut hat eine lange und reiche Geschichte. Legenden besagen, dass die Weine von Barbe Blanche von Henri de Navarre, dem zukünftigen Henri IV, sehr geschätzt wurden. Im 18. Jahrhundert im Besitz der Familie Favereau, Anwälte am Parlament von Bordeaux, produzierte Barbe Blanche hoch geschätzte Weine, besonders für die Mönche der nahegelegenen Zisterzienserabtei Faize. Um 1800 ging das Weingut an die Familie Jay-Bodet über und blieb auf den besten Terroirs kontinuierlich im Wachstum.

Die unterirdische Grube des Château de Barbe Blanche, im 19. Jahrhundert ausgehöhlt, um Baumaterial für die umliegenden Häuser und Schlösser zu liefern, birgt viele Geheimnisse. Viele Graffiti wurden von "Sammies", den amerikanischen Soldaten, die 1919 im Ersten Weltkrieg an der Seite Frankreichs kämpften, in den Stein gemeißelt. Im Jahr 2000 erwarb André Lurton 50% des Weinguts, während die andere Hälfte im Besitz von André Magnon und seiner Frau Claude blieb. Heute verwaltet die Vignobles Famille André Lurton die Produktion und Vermarktung der Weine des Weinguts. Das Château de Barbe Blanche befindet sich derzeit im Umstellungsprozess zur biologischen Landwirtschaft, umfasst eine Fläche von 28 Hektar und besteht hauptsächlich aus 63% Merlot, 31% Cabernet Franc und 6% Cabernet Sauvignon. Der Boden besteht aus Ton-Kalkstein, am Fuße der Hügel aus ton-siliziumhaltigem, leicht sandigem Material.

In absteigender Reihenfolge

4 Artikel

In absteigender Reihenfolge

4 Artikel

eWein verwendet Cookies für bestmöglichen Service. Bei Verwendung der Website stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Cookie-Technologie
OK